Vestria - Forum IC-Bereich Tagebücher Doktorarbeit von Beran Drachenhaut Hallo, Gast! (AnmeldenRegistrieren)
Neue Beiträge ansehen | Heutige Beiträge ansehen

Doktorarbeit von Beran Drachenhaut
Verfasser Nachricht
blackdragon1603
In Vino Veritas

Beiträge: 259
Registriert seit: Nov 2013
Minecraft: Blackdragon1603
Bekannt als: Dr. Beran Drachenhaut
Beitrag #1
Doktorarbeit von Beran Drachenhaut
Kritik an der Humoralpathologie von Beran Drachenhaut
 
1. Vorwort 

2. Was ist die Humoralpathologie? 

  • 4- Säfte Lehre 
     

  • Astrologische Hintergründe 
     

  • Behandlungsmethoden 

3. Kritik an der Humoralpathologie 

4. Schlusswort 
 
 

Vorwort 
Die alten Lehren preisen die Humoralpathologie an wie ein besonderes Hexenwerk, welches ohne Probleme jede Krankheit heilen kann. Auch heutzutage finden hauptsächlich Praktiken der Humoralpathologie nach Aaron Verethi Anerkennung in der Medizinischen Forschung. Diesen Fokus möchte ich mit dieser Arbeit das Fundament rauben und auf andere, effektivere und gesündere Methoden hinweisen.  Auch wenn es das Herz so mancher Uhrgesteine zerbersten wird, werde ich in dieser Arbeit die Gültigkeit der Humoralpathologie Stück für Stück für nichtig erklären. Auch wenn es in manchen Kapiteln den Anschein machen könnte, als würde ich Herrn Verethi persönlich angreifen, meine ich das ganze rein in Bezug auf die Theorie der Humoralpathologie.  

 

Was ist die Humoralpathologie? 
4- Säfte Lehre 
 
Um zu verstehen was ich kritisiere, muss man die Humoralpathologie verstehen. Der Ursprung der Humoralpathologie liegt in der 4-Säfte Lehre. Die 4 Säfte Lehre sagt, dass sich im Menschen insgesamt vier Safte befinden. Diese wären Blut, Gelbgalle, Schwarzgalle und Schleim. Zu jeder dieser Säfte, lässt sich eine Farbe, Qualität, ein Organ, ja sogar ein Element zuordnen. Anbei zeigt eine Tabelle die Eigenschaften dieser 4 Säfte. 

Saft: Blut 
Organ: Herz 
Qualität: Warm & feucht 
Geschmack: Süß 
Farbe: Rot 
Jahreszeit: Frühling 
Element: Luft 


Saft: Gelbgalle 
Organ: Leber 
Qualität: Warm & trocken 
Geschmack: Bitter 
Farbe: Gelb 
Jahreszeit: Sommer 
Element: Feuer 


Saft: Schwarzgalle 
Organ: Milz 
Qualität: Kalt & trocken 
Geschmack: Scharf/ Sauer 
Farbe: Schwarz 
Jahreszeit: Herbst 
Element: Erde  


Saft: Schleim 
Organ: Gehirn 
Qualität: Kalt & feucht 
Geschmack: Salzig 
Farbe: Weiß 
Jahreszeit: Winter 
Element: Wasser 

 
Die Humoralpathologie besagt, dass bei einem Übermaß oder Mangel einer der 4-Säfte ein Krankheitsbild entstehen kann. Dieses Krankheitsbild muss analysiert werden und passend behandelt werden (Siehe Kapitel 2.3 “Behandlungsmethoden”).  Heutzutage wird von jedem guten Koch erwartet, dass er seine Zutaten in warm oder kalt und feucht oder trocken klassifiziert und so sein Menü ausgeglichen präsentiert. So sollen die vier Säfte im Gleichgewicht bleiben und es soll kein Saft überwiegen. Ein Beispiel wäre Rindfleisch. Es ist “trocken” und “heiß”, so muss es im Wasser gekocht werden, um den Überfluss an Feuer auszugleichen. Das ideale Nahrungsmittel ist eines mit den Eigenschaften warm und feucht, welche auf dem Element Luft und damit dem Blut basieren. Das liegt daran, dass der Komplementär zu warm und feucht, kalt und trocken ist. Kalt und trocken sind Eigenschaften der Schwarzgalle, welches als Ursprung der meisten Krankheiten gilt. Als gute Beilage, die einen guten Ausgleich schafft, ist Mandelsulz zu empfehlen. Viele Ärzte werden so also auch von Adligen als Ernährungsberater hinzugezogen.  

Astrologische Hintergründe 
Jeder Saft wird bestimmten Sternzeichen und Temperamenten zugeordnet. So sollen Menschen mit bestimmten Sternzeichen auch bestimmte Charakterzüge an den Tag legen. Bemerkt man eine Charakterveränderung in eine bestimmte Richtung, so kann man bestimmte innere Krankheiten vorhersehen. So könnte ein Blutmangel anhand eines Sanguinikerhaften Verhaltens erkannt werden. Oder ein Übermaß an gelber Galle kann an stark Cholerischem Verhalten erkannt werden. Melancholisches Verhalten könnte auf einem Übermaß an Schwarzgalle hinweisen. Zuletzt zeigt sich durch besonders phlegmatisches oder träges Verhalten ein Schleimmangel oder Überfluss beweisen. Weiterhin sagt die Humoralpathologie, dass Menschen mit bestimmten Sternzeichen eine Immunität gegen bestimmte Krankheiten entwickeln. Dies ist allerdings weiter unerheblich für diese Arbeit und wird an anderer Stelle erläutert. 

 

Behandlungsmethoden 
Eine der bekanntesten Methoden ist der Aderlass. In dieser Methode wird ein Blutüberfluss durch kontrolliertes Blutlassen ausgeglichen. Es ist vergleichbar mit der Benutzung von Brech-und Abführmitteln. Es gibt 2 verschiedene Aderlass-Verfahren. Diese sind Derivation und Revulsion. In der Derivation werden verdorbene und fehlerhafte Säftemischungen aus dem Körper geführt. In der Revulsion werden die schlechten Säfte mit den guten Säften gemischt umso einen zu hohen Blutverlust zu verhindern. Eine andere Methode der Regulierung wären das Schröpfen. 

 

Kritik an der Humoralpathologie 
Der Humoralpathologie kann ich dahingehend zustimmen, dass der menschliche Körper aus verschiedenen Komponenten besteht. Doch ist diese viel zu simpel gestellt. Meiner Erfahrung nach hat der menschliche Körper viel mehr Komponenten, die seine Gesundheit beeinflussen. In meiner Zeit als Medikus, habe ich eine Reihe von experimentellen Versuchen, die beweisen konnten, dass die Ernährung und das Krankheitsbild keinen Zusammenhang bilden durchführen können. So sehe ich jeden Medikus der seine Dienste als “Ernährungsberater” anbietet als Halsabschneider und Betrüger. Weiterhin konnte ich beweisen, dass Menschen mit dem Sternzeichen Löwe keinesfalls immun gegen Krankheitsbilder, die im Zusammenhang mit Gelbgalle stehen sind. Zudem weisen Menschen mit dem Sternzeichen Löwe oder einer Krankheit im Bereich der Gelbgalle auch nicht unbedingt ein Cholerisches Verhalten auf. Diese Beweise allein sollten eigentlich schon reichen, um diese ganze Theorie zu zerschlagen.  

Schlussworte
Zusammenfassend kann man sagen das diese Theorie bewiesener Maßen abwegig ist und aus jedem Lehrbuch verbannt werden sollte. Meiner Meinung nach sollte man auf andere bessere anatomische Systeme eingehen. Ein Beispiel wäre die anatomische Theorie von Professor Doktor Gaius Ravel und diese sollte man weiterentwickeln und erforschen. Ich sehe in diesen Theorien mehr Zukunft und denke, dass damit eine neue Ära der Medizin eingeläutet werden könnte. 

[Bild: Beran-Drachenhaut-unterschrift.png]
[Bild: EGhvzMp.jpg]
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 05.08.2019, 14:56 von blackdragon1603.)
20.04.2019, 01:09
Suchen Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste