Vestria - Forum IC-Bereich Das schwarze Brett [Information] Aushänge der Grafschaft! Hallo, Gast! (AnmeldenRegistrieren)
Neue Beiträge ansehen | Heutige Beiträge ansehen

Information Aushänge der Grafschaft!
Verfasser Nachricht
Gewürzgurken
Westria ™


Beiträge: 81
Registriert seit: Apr 2018
Minecraft: Gewuerzgurken
Bekannt als:
Beitrag #1
Aushänge der Grafschaft!
Zitat:
Dieser Aushang soll dem Pöbel als Orientierung dienen, damit keine Beamten unnötig belästigt werden!

Zuständigkeiten seiner Erlaucht
des Grafen Heinrich von Oxfurt zu Vestria

[x]------------------------------------------------------------------------------------------------[x]

Grundherr über die Ländereien der Inselgruppe Vestria
Vergabe von Privilegien und Rechten
Oberste Rechtssprechung
Ausrufung von Gesetzen und Verordnungen
Ernennung von Beamten und Beratern
Ernennung von Jägern der Grafschaft und der Forstherren
Oberbefehl über die Truppen der Siedlung
Finanzierung der Wehranlagen von Weidenau
Leistung von Abgaben an die heilige Krone



Zuständigkeiten ihrer Hochwohlgeboren
Ritter Lyna von Siebenbürgen

[x]------------------------------------------------------------------------------------------------[x]
Aufsicht und Instandhaltung der Festung Haynwacht



Zuständigkeiten der edlen Magistratin
seiner Erlaucht
Livonja von Tiefenmoor
[x]------------------------------------------------------------------------------------------------[x]


Ausstellen von Jagdlizenzen
und Forstlizenzen durch das Siegelrecht
Ausruf von Gesuchen und Aufträgen
Genehmigung von Audienzen beim Grafen
Anfertigen von öffentlichen Kundgebungen bzw. prüfen derer Richtigkeit
Verkauf von Land & Gebäuden
Auszahlung von Stadtarbeitern



Zuständigkeiten des Münzmeisters Drachenhaut
[x]------------------------------------------------------------------------------------------------[x]

Verwaltung der Reichtümer der Grafschaft
Münzprägung für den Grafen
Steuerverwaltung 
Eintreiben der Steuern
Darlehensvergabe und Zinsverwaltung
Sichere Verwahrung von Reichtümern der Bürger
Verkauf von Land und Gebäuden
Vergabe des Soldes


Zuständigkeiten des Hauptmanns Schwarzer
[x]------------------------------------------------------------------------------------------------[x]

Aufsicht über die Wachtruppen der Grafschaft
Wahrung von Gesetzen
Wahrung der Ständegesellschaft
Beratung des Grafen bei Revolten und Unruhen
Rekrutierung neuer Wachleute
Schlichtung einfacher Zwiste innerhalb der Bürgerschaft
Aushängen leichter Ehr- und Geldstrafen



(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 13.04.2020, 18:31 von IDammned.)
08.08.2019, 13:18
Suchen Zitieren
Schnitzel
Spielleitung

Beiträge: 1.351
Registriert seit: Sep 2014
Minecraft: Schnitzel78
Bekannt als: Schnitzel78
Beitrag #2
RE: Aushänge der Grafschaft!
Gute Bürger Weidenaus!

Vom heutigen Tage an soll auf unserer Kolonie ein weiteres Stück Heimat einziehen, nämlich die Ständeordnung unserer schönen Heimat, des Kaiserreiches!
Auf dass ein jeder wissen kann und erkennen kann, wo er in der gottgewollten Hierarchie steht und welche Rechte ihm zuteil werden. Im Anhang dazu findet ihr das erste Gesetzesblatt eures Lehnsherrn, Heinrich von Oxfurt!

Zitat:Die Unfreien! - [F] (Dunkelgrau)

Als Unfreie sollen all jene gelten, die in Schuldknechtschaft unter ihren Lehensherrn geraten sind. Sie unterliegen dem Urteil ihres Lehnsherrn, Heinrich von Oxfurt, und begeben sich in die Leibeigenschaft seines Hofes um ihre Schulden zu begleichen. Sie sollen seinem Urteil, und dem Urteil derer die in seinem Dienste stehen, stets folgen und sich fügen, im Gegenzug erhalten sie den Schutz seiner Erlaucht & die Aussicht darauf irgendwann wieder in die Reihen der Freien integriert zu werden.

Spoiler:

RP-Information:

Die unterste gesellschaftliche Kaste des Kaiserreiches bilden die Unfreien, umgangssprachlich auch Leibeigene genannt. Die Leibeigenen stehen im Dienste ihres Landesherrn und genießen seinen Schutz, im Gegenzug geben sie dafür Abgaben in Form von Materialien oder Münzen. Unfrei ist die breite Masse an Leandriern und diejenigen Menschen, die nach Weidenau kommen und sich dort dem Grafen gegenüber verschulden. Unfreie sind dem Urteil ihrer Lehnsherren und denen, die sich auf ihn eingeschworen haben, schutzlos ausgeliefert.


Zitat:Die Freien! - [F]

Ein jeder, der dem Rufe unseres Lehnsherrn, Heinrich von Oxfurt  gefolgt ist, soll von dem Moment an, an dem er dieses neue Land betritt, als Freier gelten!
Er soll die Freiheit besitzen in den Landen zu reisen wie es ihm beliebt, Land auf seinem Namen zu pachten oder zu mieten, er hat ein Anrecht auf eine sittige Bestattung, und auf eine gute Behandlung von der Wache, es soll ihnen erlaubt sein für ihre gerechte Behandlung einzustehen. Auch sollen ihre Wohnstätten durch die Wachmannschaft des Grafen beschützt, und in der Not verteidigt werden.

Als frei gelten soll ein jeder, der aus Leandrien zu uns kommt und all jene Fremden, die vor dem immer gerechten Adel zur Beurteilung bestehen können.

Spoiler:

RP-Information:

Er ist kein Unfreier/Leibeigener mehr, wie es die breite Masse an Leandriern ist, sondern schnuppert die frische Luft der Stadt. Er hat ein Anrecht auf eine gerechte Behandlung vor der Wache, die Pacht von Land auf seinen Namen und er darf sogar heiraten! Ohne guten Grund kann ihm keiner etwas, aber er bildet nuneinmal die unterste Kaste Vestrias nach den Bürgern. Ihm geht es meist besser als den Unfreien, denn er kann sein Leben selbst bestimmen und weitaus besser als den Servo  (einer Kaste die hier nicht genannt ist) die nicht einmal ein Selbstbewusstsein besitzen.


Zitat:Das Bürgertum! - [B]

Wer ein Jahr und einen Tag in Weidenau wandelt und nach guter Sitte lebt, dem soll der Weg in das Bürgertum eröffnet werden. Ein jeder Bürger Weidenaus erhält einen Eintrag in das Bürgerbuch der Stadt und das Vertrauen, auch wichtige Plätze der öffentlichen Arbeit einzunehmen. Desweiteren ist es nur den Bürgern Weidenaus gestattet Grund und Boden sowie bereits existente Gebäude zu erstehen & ebenjenen in einem Testament zu vererben.

Wer dem Bürgertum beitreten will, der hat eine einmalige Steuer von 3 Gulden an den Grafen zu geben und soll fortan eine Gulde im Monat (RL) an Steuern entrichten.
Nach Absprache mit dem Lehensherren, können sowohl Steuern als auch Abgaben in Frondiensten oder Waren geleistet werden.

Spoiler:

RP-Informationen:

Das Bürgertum ähnelt den Freien, aber er hat noch einige Rechte mehr - Er hat ein Anrecht auf eine gute Bestattung für sich und all seine nahen Verwandten, und darf, wenn ihm Unrecht getan wurde, vor dem Volke klagen.Seine Meinung findet Gehör bei den Autoritäten - er erhält immerhin das Recht bei ebenjenen vorstellig zu werden. Zudem gelten für gewöhnlich auch seine nahen Angehörigen als Bürger.

Der Bürger zahlt für den Genuss etwas besseres zu sein eine Gulde im Monat und erhält einen Eintrag in das Bürgerbuch der Stadt. Einmalige Kosten für den Beitritt sind 3 Gulden und anständige Sitte. Zudem sollte er zuvor ein Freier gewesen sein und ein anständiges Leben geführt haben.

               


Zitat:                                                                                 
Das Großbürgertum! - [GB]

Jene Bürger, die durch erarbeiteten Wohlstand und große Weitsicht einen Segen  für Weidenau darstellen, sollen die Möglichkeit haben sich zum Großbürger ernennen zu lassen, sofern dies ihre Ambition ist.

Ein jeder Großbürger findet mehr noch als jeder andere Gehör für seine persönlichen Anliegen beim Grafen und sie sollen ein glorreiches Beispiel für alle anderen sein ein gottgefälliges und arbeitsames Leben zu führen, das Vorzüge für alle bietet.
Dem Großbürger soll es gestattet sein große Gebiete an Land zu erwerben, die er für seine persönlichen Zwecke nutzt - dabei ist es unwichtig welcher Profession er angehört.

Nur, wer gut vor dem Gesetz steht soll sich als Großbürger verdient machen können, es ist eine einmalige Zahlung von 15 Gulden an seine Erlaucht zu entrichten, zudem eine monatliche Steuer von 2 Gulden.

Spoiler:

RP-Information:

Wer einen einwandfreien Leumund hat und das entsprechende Geld besitzt, der kann sich auch zum Großbürger hinaufschwingen - Großbürger finden, wenn ihnen Unrecht getan wird, direkt Gehör beim Grafen und sind dazu im Stande wirklich große Mengen an Land zu erwerben, die sie privat nutzen - Bauernhöfe und ähnliche Betriebe gehören nicht dazu, dazu aber persönliche Jagdgebiete und ähnliches. Nur wer Bürger ist, der kann Großbürger werden, dieser gesellschaftliche Status wird meist von Meistern eines Handwerks und Händlern eingenommen. Sie stehen grundlegend im Recht, und haben in gewisser Weise einen Vertrauensbonus beim Grafen da sie einerseits gut angesehene Bürger sind, und andererseits meist wichtige Posten bekleiden.

Der Beitritt zum Großbürgertum setzt einen guten Leumund voraus, kostet monatlich eine Steuer von 2 Gulden und eine einmalige Summe von 15 Gulden in die Kasse des Grafen. Zudem sollte der Träger dieses Titels wirklich wichtig für die Siedlung sein und sich dementsprechend benehmend. Außerdem sollte man im Namen Invictus getauft sein.



Zitat:Das Ehrenbürgertum! - [E]

Wer sich durch heroische Taten, Gelehrsamkeit im Dienste der Siedlung, oder den Wohlstand der Siedlung, sei es durch das Handwerk oder engagierte Arbeit, signifikant verbessert hat, kann zum Ehrenbürger ernannt werden. Der Ehrenbürger genießt ein hohes Ansehen und sein Wort hat ein hohes Gewicht!

Spoiler:

RP-Informationen:

Ehrenbürger kann jeder werden, der es sich verdient hat, ihre Begräbnisse sind große Akte und sie können wohl den ein oder anderen Gefallen erhaschen. Für gewöhnlich sollen Ehrenbürger erstrebenswerte Leitbilder der Gesellschaft wiedergeben.




Die anbei liegenden RP-Informationen sind geläufige Informationen, die eure Charaktere aus der Heimat kennen.
[Bild: LP6xC5Z.png]

(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 13.04.2020, 19:00 von IDammned.)
19.11.2019, 18:37
Suchen Zitieren
Schnitzel
Spielleitung

Beiträge: 1.351
Registriert seit: Sep 2014
Minecraft: Schnitzel78
Bekannt als: Schnitzel78
Beitrag #3
RE: Aushänge der Grafschaft!
Gesetzbuch Weidenaus - 2. Ära 207

Auf dass ein jeder wisse, welches Recht er hat und was Unrecht ist, soll hier angeschlagen stehen, was Recht und Unrecht sind und welche Strafen ihn erwarten, wenn er gegen diese sittliche Ordnung zu verstoßen gedenkt!

Auf ihren Sinn für Recht und Unrecht sollen die strafbaren, leichten Vergehen von  der Wache, der ausführenden Hand des Grafen, mit Stockhieb, Geldstrafen, Ehrstrafen und Prügel bestraft werden die in ihrem Ermessen liegen.

  • Taschendiebstahl
  • Mundraub 
  • Beschädigung fremden Eigentums
  • Hochstaplerei
  • Grober Unfug
  • Besitz verbotener Gegenstände wie listiger Dolche 
  • Einberufung einer Audienz aus nichtigen Gründen
  • Wiederholte Störung der Nachtruhe


Die folgenden Verbrechen sollen mit härteren Prügelstrafen, Zwangsarbeit oder Kerkerhaft geahndet werden, die Verhältnismäßigkeit der Strafe wird von der ausführenden Wache festgelegt.

  • Landflucht
  • Falsche Verdächtigung wider besseres Wissens
  • Herbeiführung von schadenden Explosionen
  • Sammlung von gefährlichen Substanzen ohne guten Grund
  • Verstümmelung anderer Bürger
  • Schwere Körperverletzung
  • Absichtliche Ackerverwüstung
  • Brandstiftung
  • Einbruch
  • Raub
  • Hehlerei
  • Raubbau und Wilderei im Gebiet von einem Tagesmarsch um Weidenau herum
  • Schmuggel
  • Erpressung
  • Urkundenfälschung
  • Münzfälschung
  • Steuerbetrug
  • Schwerwiegende Zerstörung fremden Eigentums
  • Veruntreuung
  • Lügen vor Adel, Klerus und Gericht

Gegen die schwerwiegendsten Kapitalverbrechen kann die Todesstrafe oder Verbannung verhängt werden, angeklagt werden diese Verbrechen von jenen, die ihnen beiwohnten, das Urteil muss vom hohen Adel gesprochen und vollstreckt werden.

  • Vergewaltigung
  • Das Aufwiegeln des Volkes gegen rechtmäßige Strukturen
  • Verletzung von Adel und Klerus
  • Hohe Amtsanmaßung
  • Stammbaumfälschung zugunsten eines besseren gesellschaftlichen Standes
  • Münzfälschung mit Verschandelung des Antlitzes hoher Würdenträger
  • Wappenfälschung, nicht zu verwechseln mit der Schaffung von fantasievollen Wappen zur gemäßigten Zierde
  • Totschlag
  • Karikaturen von Würdenträgern in Tierform
  • Bandenraub
  • Zusammenrottung zu einer verbrecherischen Organisation
  • Widerstand gegen die rechtmäßige Ordnung
  • Brunnenvergiftung


Das Giftgesetz
Gifte, die dem guten Zwecke dienen, sind nicht verboten - Dazu zählen Gifte zur Entleerung des Magens bei anderer Vergiftung oder zur Tötung von Ungeziefer. Es soll aber jeder, der einem anderen mit Gift das Leben nimmt, von seinem eigenen Gifte kosten ehe er im Fluss ersäuft wird.

Das Waffengesetz
Ein jeder, der in Weidenau lebt, soll das Recht haben Waffen zu tragen, um sich gegen die widerspenstige Natur zur Wehr setzen zu können.  Ausgenommen davon sind Belagerungsgerät und Schwarzpulverwaffen sowie zweischneidige Schwerter mit und ohne Parade, die dem Adel und seinem Gefolge vorbehalten sind.
[Bild: LP6xC5Z.png]

(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 01.04.2020, 00:52 von IDammned.)
19.11.2019, 18:58
Suchen Zitieren
blackdragon1603
In Vino Veritas

Beiträge: 259
Registriert seit: Nov 2013
Minecraft: Blackdragon1603
Bekannt als: Dr. Beran Drachenhaut
Beitrag #4
RE: Aushänge der Grafschaft!
Änderungen in der Grafschaft Weidenau

Steuern:
  • Mit dem nächsten Monatszyklus wird ein jeder Handwerksmeister oder Handwerker ohne Konkurrenz mit einer Gulde pro Monatszyklus besteuert. Diese Steuern können auch in handwerklichen Erzeugnissen bezahlt werden. Die Waren oder das Geld können beim Münzmeister abgegeben werden. Jeder Handwerker hat die Pflicht selbstständig die Abgaben zu zahlen. Für jede zusätzliche Woche in der nicht bezahlt wurde wird eine Gebühr von 50 Silberlingen verlangt. Die Handwerkssteuern werden als Teil der Bürgersteuer gesehen. So bleibt der Steuerbetrag beim Bürgertitel trotz Handwerkssteuer bei nur einer Gulde. 
Bürgertitel:
  • Audienzen werden nurnoch an Bürger vergeben. Hat ein Freier Bewohner ein Anliegen solle er entweder einen Bürger vorschicken oder einen Bürgertitel erwerben.
Finanziellle Unterstützung:
  • Ein jeder Bürger der in einem Projekt finanzielle Unterstützung beantragen möchte muss bei dem Münzmeister den Passierschein A38 beantragen und vorlegen können.
*Hängt in der Taverne und ein Siegel der Grafschaft prangt darunter.*
[Bild: EGhvzMp.jpg]
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 09.02.2020, 17:35 von blackdragon1603.)
09.02.2020, 16:06
Suchen Zitieren
Schnitzel
Spielleitung

Beiträge: 1.351
Registriert seit: Sep 2014
Minecraft: Schnitzel78
Bekannt als: Schnitzel78
Beitrag #5
RE: Aushänge der Grafschaft!
*Lyna geht an das schwarze Brett und an den Burgfried, um dort Aushänge aufzuhängen - Da sie selbst und auch andere nicht lesen können, wird der Aushang auch in den nächsten Tagen rezitiert und vom Tor gebrüllt..*


Bürger Weidenaus!

Nach dem schändlichen Inferno, und dem regelrechten Wildwuchs, den die Stadt genommen hat, hat der Graf entschieden, dass dem nun ein Ende gemacht werden soll.

Es soll einem jedem erlaubt sein, sein Land abzustecken wie es ihm lieb ist, und zu bauen, wie es die gute Sitte wünscht, doch sollen keine Heime mehr errichtet werden, die mit ihrem Antlitz das Bild der Stadt verschandeln. So gehören auch nordische Bauten nur noch auf die andere Seite der großen Brücke, und jeder sei dazu angehalten, nur seines Standes entsprechend zu bauen.

Auch stehen Häuser, die außerhalb der Palisaden liegen, nicht mehr unter dem Schutz der Wache. Ausgenommen davon sind Höfe und diejenigen Gebäude, die einen besonderen Schutz erbitten wie Gestüte und Orte, die aufgrund ihrer Lage nicht anderswo errichtet werden können, wie der Steinbruch.

Die Stadt Weidenau soll sich mit ihrem Aussehen nicht schämen sollen, Spott und Hohn empfängt uns von Besuchern unseren Eilandes - So soll es nicht weitergehen.

So soll also jeder wissen, dass, um Feuer zu bekämpfen, kein Haus höher sein soll, als ein erwachsener Mann einen Stein hoch werfen kann (15 Block), ausgenommen davon sind einzelne Spitzen, die Häuser zieren. Auch sollen sie nicht breit wie ein Palast sein und sich danach richten, wieviel Platz wirklich benötigt wird. Auch sollen die Häuser nahe beeinander stehen, damit von einem Dach aus das Feuer des nächsten gelöscht werden kann.

Damit will der Graf sicherstellen, dass bei einem erneuten Feuer gut gelöscht werden kann, und die Dächer nicht für unsereins unerreichbar hoch sind.

Gezeichnet,
Seine Erlaucht,
Heinrich von Oxfurt, Graf von Weidenau

((Out of Character Information: Wenn einzelne Elemente diese Richtlinien überschreiten, ist das gar nicht schlimm. Nachmessen kann im RP sowieso keiner wirklich. Zudem ist es Charakteren erlaubt Häuser selbst zu bauen, solange es einfache Hütten / kleine Häuser wie in den Beispielen (Klick!) sind. Baumaterial müsst ihr euch allerdings kaufen, Kellergewölbe muss ein Fachmann errichten.))
[Bild: LP6xC5Z.png]

(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 15.06.2020, 12:21 von Schnitzel.)
15.06.2020, 12:00
Suchen Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste